Konzerte

Montag 01:05 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Tonart

Klassik Ultraschall Berlin - Festival für neue Musik Heimathafen Neukölln Aufzeichnung vom 16.01.2020 Yu Kuwabara "In Between" für Altsaxofon, Klavier und Schlagzeug Christian Wolff Exercises 37 & 38 (Uraufführung) Johannes Schöllhorn "Sinaïa 1916" für Bariton- und Altsaxofon, Klavier und Schlagzeug (Uraufführung der Gesamtversion) Georges Aperghis "Trio Funambule" für Altsaxofon, Klavier und Schlagzeug Trio Accanto: Marcus Weiss, Saxofone Nicolas Hodges, Klavier Christian Dierstein, Schlagzeug Heimathafen Neukölln Aufzeichnung vom 17.01.2020 Franco Donatoni "Clair" für Klarinette solo Georges Aperghis "Solo" für Kontrabassklarinette solo Helmut Lachenmann "Dal niente (Interieur III)" für einen Solo-Klarinettisten Bertram Wee Neues Werk für Klarinette solo (Uraufführung) Bernhard Gander "morbidable" für Kontrabassklarinette solo Nina Janßen-Deinzer, Klarinetten Radialsystem V Aufzeichnung vom 18.01.2020 Sarah Nemtsov "IRA" für präparierte Paetzoldbassflöte und Zuspiel Sarah Nemtsov "weggeschliffen" für Streichquartett mit Verstärkung und Effekten Dai Fujikura "Serene" für Tenor-, Sopranino- und Bassblockflöte (Uraufführung) Elnaz Seyedi "fragmente über/unter druck" für Streichquartett (Deutsche Erstaufführung) Jörg Widmann "Versuch über die Fuge" (Erstaufführung der Fassung mit Blockflöte und Streichquartett) Jeremias Schwarzer, Blockflöten Minguet Quartett: Ulrich Isfort, Violine Annette Reisinger, Violine Aroa Sorin, Viola Matthias Diener, Violoncello Iris ter Schiphorst "Eden cinema I" für präpariertes Klavier und Sampler Rebecca Saunders "crimson" für Klavier Sarah Nemtsov "Mountain & Maiden" für Keyboard solo (mit verstärktem Klavier und Stimme) (Uraufführung, Auftragswerk des rbb) Christoph Grund, Klavier Moderation: Leonie Reineke

Montag 14:05 Uhr Ö1

Das Ö1 Konzert

Alte Musik im Konzert. hr-Sinfonieorchester Frankfurt, Leitung und Countertenor: Bejun Mehta. Georg Friedrich Händel: Arien aus "Orlando", "Tolomeo, Re d"Egitto" und "Giulio Cesare in Egitto" * Wolfgang Amadeus Mozart: Symphonie A-Dur KV 201 * "Joseph Haydn: Symphonie e-Moll Hob. I/44 (aufgenommen am 23. Mai 2019 im hr-Sendesaal in Frankfurt am Main). Präsentation: Gerhard Hafner Bejun Mehta gilt als einer der führenden Countertenöre unserer Tage. Was viele nicht wissen: der Großneffe des Dirigenten Zubin Mehta, der auf den internationalen Bühnen zu Hause ist und in deutscher Literatur einen akademischen Abschluss hat, verdiente seine ersten musikalischen Sporen als Orchestercellist und Dirigent. "Als Dirigent fange ich jetzt eigentlich erst wieder an, nachdem ich schon in der Uni-Zeit viel dirigiert hatte, es dann aber eine Weile gelassen habe", so Mehta in einem Interview. "Wer mich nur als Sänger kennt, wird das vielleicht als etwas Neues empfinden. Aber für mich ist das eine Art Rückkehr zu etwas, das ich sehr liebe. Das mag nach Vielseitigkeit klingen, doch ich finde, es kommt alles aus derselben Quelle in mir. Die Erfahrungen als Sänger, Schauspieler und Musiker fließen da alle zusammen. Denn als Künstler ist es wichtig, dass man sich immer neu entwickelt. Bei allem, was wir machen, geht es um die Humanität der Menschen". Am 31. Mai des Vorjahres debütierte Bejun Mehta am Pult des hr-Sinfonieorchesters Frankfurt. Bei dem Abend im Frankfurter hr-Sendesaal zeigte der 52-Jährige mit drei Arien von Georg Friedrich Händel alle Facetten seines sängerischen Könnens und seine Qualitäten als Dirigent bei Symphonien von Mozart und Haydn.

Montag 17:30 Uhr Ö1

Spielräume

Musik aus allen Richtungen mit Rainer Elstner. Mitschnitte vom Eurosonic-Festival Eurosonic Noorderslag ist ein Musikfestival mit internationalem Konferenzprogramm im niederländischen Groningen. Gegründet 1986, hat sich dieser jährliche Event zur wichtigsten Plattform für aufstrebende Pop-Talente aus Europa entwickelt. Rund 4.000 Delegierte sind auch heuer wieder nach Groningen gekommen, um die Auftritte von rund 350 Musikern und Musikerinnen zu sehen. Einen großen Erfolg gab es für die österreichische Band 5KHD: Die Gruppe rund um Sängerin Mira Lu Kovacs gewann den Music Moves Europe Talent Award. Die Spielräume senden Ausschnitte ihres Auftritts und weitere Höhepunkte aus Groningen.

Montag 19:00 Uhr HR1

hr1-Lounge in Concert: Roachford und Seal

Britischer Soul - live in München und Düsseldorf Moderation: Bastian Korff Soul aus Großbritannien hat einen guten Ruf. Mitverantwortlich dafür sind die samtweichen Stimmen von Andrew Roachford und Seal - einmal ein bisschen verrückt, einmal kuschelig. Überzeugen Sie sich selbst - wir haben zwei Musikvideos für Sie.

Montag 19:30 Uhr Ö1

On stage

Orchestrale Klangfarbenpalette: Wolfgang Muthspiel und Ambrose Akinmusire Im Rahmen seines neuesten Projekts lässt der österreichische Gitarrist Wolfgang Muthspiel seine Musik im orchestralen Kleid hören: Der Argentinier Guillermo Klein hat jüngere und ältere Kompositionen Muthspiels für die 15-köpfige Besetzung seines "Large Ensemble" arrangiert und verleiht der Musik so einen bisher nicht gehörten Reichtum an Klangfarben, ohne ihren melodischen Fluss zu bremsen. Neben Muthspiel fungiert der US-amerikanische Trompeten-Poet Ambrose Akinmusire als Hauptsolist; die umjubelte Österreich-Premiere des Programms fand am 6. Oktober 2019 im Großen Wiener Konzerthaussaal statt. Gestaltung: Jörg Duit

Montag 20:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

In Concert

Volksbad Jena Aufzeichnung vom 10.12.2019 "Six Continents No.2" Manu Delago Handmade: Manu Delago, Hang und Electronics Isa Kurz, Violine, Klavier und Gesang Pepe Auer, Holzblasinstrumente Clemens Rofner, Kontrabass Jenaer Philharmonie Leitung: Tobias Deutschmann Manu Delago gehört weltweit zu den profiliertesten Virtuosen des Hang. Ein Instrument, das im Jahre 2000 in der Schweiz erfunden wurde und inzwischen in verschiedenen Varianten hergestellt wird. Es besteht grundsätzlich aus zwei miteinander verklebten stählernen Halbkugeln, auf deren oberen Halbschale Klangfelder eingearbeitet sind. So produziert das Hang mit schwingenden Tönen nahezu sphärische Klänge, diverse Rhythmen und kann sehr dynamisch gespielt werden. Mit seinem Bandprojekt ,Manu Delago Handmade", solistisch und in Zusammenarbeit mit anderen Künstlern wie Anoushka Shankar, Björk, Bugge Wesseltoft oder Georg Breinschmid vermag der 1984 in Innsbruck geborene Musiker und Komponist Manu Delago, dem Hang immer wieder neue Klanggebilde zu entlocken, die im Zusammenklang mit einem sinfonisch besetzten Orchester wie der Jenaer Philharmonie an Faszination kaum noch zu überbieten sind. Hang trifft Klassik

Montag 20:03 Uhr SWR2

SWR2 Abendkonzert

Internationale Hugo-Wolf-Akademie Brigitte Fassbaender (Rezitation) Wolfram Rieger (Klavier) Richard Strauss: "Enoch Arden", Melodram für Sprecher und Klavier op. 38 (Konzert vom 9. November 2019 im Wilhelma Theater, Stuttgart) Der Seefahrer Enoch Arden war jahrelang verschollen. Als er in seine Heimat zurückkehrt, kennt ihn dort keiner mehr. Seine Frau ist mit dem ehemals besten Freund liiert. Arden will das neue Glück nicht zerstören; erst auf dem Sterbebett gibt er sich zu erkennen. Richard Strauss hat aus dieser Geschichte 1897 ein packendes Melodram für Sprechstimme und Klavier gemacht. Brigitte Fassbaender, die gerade ihren 80. Geburtstag feierte, bringt es gemeinsam mit dem Pianisten Wolfram Rieger auf die Bühne.

Montag 20:04 Uhr HR2

Gedenkkonzert zur Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz

Nach Grußworten von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Mateusz Morawiecki, dem Ministerpräsidenten der Republik Polen, wird mit diesem Konzert des 75. Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau gedacht. Das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau ist seit seiner Befreiung am 27. Januar 1945 zum Symbol für den Massenmord der Nationalsozialisten an Juden, Sinti und Roma und anderen Verfolgten geworden. 75 Jahre nach Ende des zweiten Weltkriegs und damit des menschenverachtenden NS-Regimes bleibt der 27. Januar einer der wichtigsten Gedenktage in Deutschland. Livesendung

Montag 20:04 Uhr WDR3

WDR 3 Konzert live

Mit Susanne Herzog WDR 3 Gedenkkonzert 75 Jahre Befreiung von Auschwitz Mit Werken der von den Nazis ermordeten jüdischen Komponisten Viktor Ullmann, Gideon Klein und Pavel Haas, sowie einer Uraufführung des in Israel lebenden Komponisten Richard Farber begeht WDR 3 den Internationalen Holocaust Gedenktag. Der jüdische Komponist Richard Farber entstammt einer deutschen Familie, von der mehrere Familienmitglieder dem Holocaust zum Opfer gefallen sind. Farber selbst ist in den USA aufgewachsen und als junger Erwachsener nach Israel ausgewandert. Dort wurde er zum Komponisten, Schriftsteller und Regisseur ausgebildet. Für den WDR hat er mehrere Hörspiele mit Musik geschrieben, sowie einen Liederzyklus nach Heinrich Heine. In seinem neuen quasi oratorischen Werk nimmt Farber die Position eines alten Menschen ein, der von der familiären Betroffenheit durch den Holocaust tief geprägt ist, in den USA den Kalten Krieg erlebt hat und der in unsere Gegenwart neue, globale Gefahren wahrnimmt. Die Sprache des Textes ist bewusst trocken, karg und fast abstrakt gehalten. Umso dramatischer wirkt die Musik. Viktor Ullmann: 3 jiddische Lieder, op. 53 für Sopran und Klavier Gideon Klein: Klaviersonate Pavel Haas: 4 Lieder nach Worten chinesischer Poesie für Bariton und Klavier Richard Farber: More Glowing Embers für 3 Sprecher, Klavier, Synthesizer, Schlagzeug und Streicher, Uraufführung Elisabeth von Stritzky, Sopran und Sprecherin; Thomas Bonni, Bariton und Sprecher; Niek van den Dool, Sprecher; Christoph Schnackertz, Klavier; Kölner Akademie, Leitung: Michael Alexander Willens Übertragung aus dem Kölner Funkhaus

Montag 20:04 Uhr SR2 Kulturradio

Konzert

Gedenkkonzert zum 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz Staatskapelle Berlin Daniel Barenboim, Dirigent Sprecher: Thomas Quasthoff Arnold Schönberg "Ein Überlebender aus Warschau" op. 46 Ludwig van Beethoven Sinfonie Nr. 3 "Eroica" Es-Dur op. 55 Zeitversetzte Übertragung aus der Staatsoper Unter den Linden in Berlin (Übernahme rbb Kultur)

Montag 20:05 Uhr NDR Blue

NDR Blue In Concert

Das tägliche Radiokonzert - Heute mit Kelvin Jones Geboren wurde er in London, danach wuchs er aber in Zimbabwe auf. Auch in Berlin hat er eine Zeit lang gewohnt, doch spätestens seit seinem Hit "Call You Home", der binnen 24 Stunden eine Million Mal im Internet aufgerufen wurde, reist der bluesig-soulige Singer-Songwriter ständig durch die Gegend. Seitdem hat er auch schon mit Alle Farben und Younotus zusammengearbeitet und live etliche Leute begeistert: Wir haben für Sie den Mitschnitt seines Konzerts vom A Summer"s Tale 2019.

Montag 20:05 Uhr MDR KULTUR

MDR KULTUR im Konzert

Höhepunkte vom Montreux Festival 2019 Moderation: Julia Hemmerling

Montag 21:05 Uhr NDR Blue

NDR Blue In Concert

Das tägliche Radiokonzert - Heute mit Faber Der Schweizer Singer-Songwriter ist eines der Aushängeschilder für aktuelle Musik aus der Schweiz. Geboren wurde er als Julian Pollina; zwei Alben hat er mittlerweile veröffentlicht, zuletzt erschien 2019 "I Fucking Love My Life". Damit war er im gleichen Jahr beim A Summer"s Tale zu Gast - wir haben für Sie den Mitschnitt von Faber bei dem Festival in Luhmühlen.

Sonntag Dienstag